Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

FSV Rot-Weiss Teichröda – FC Lok Saalfeld 5:3 (2:1)

Zum letzten Spiel der Saison 2011 trafen sich Rot-Weiss Teichröda und Lok Saalfeld unter Flutlicht im Sportpark Remda. Aufgrund der Absage von Gräfenroda und dem kurzfristigen Einspringen der Saalfelder Mannschaft konnte der Saisonabschluss doch noch stattfinden, hierfür recht vielen Dank an die Spieler von Lok Saalfeld. Die erste Begegnung der beiden Kontrahenten ging im Frühjahr dieses Jahres in Saalfeld 4:2 für Teichröda aus und so ging man mit viel Selbstvertrauen in die Partie und erwartete einen schönen Fußballabend. Geleitet wurde das Spiel von Christian Möller, der zu jeder Zeit einen unauffälligen und guten Job machte. Unter den Gästen der Begegnung war auch Jirgi Forst aus Sokol Rejsice in Tschechien, ein Freund aus der Partnerstadt von Traktor Teichel. Und aufregend ging es auch los, in der 3.Minute flankt Saalfeld über rechts in den Strafraum, Ulf Hauspurg kann nicht klären und aus der Nahdistanz lässt Christian Richter dem Teichrödaer Keeper Wranik keine Chance, 1:0 für Saalfeld.

Wie schon in den letzten Begegnungen brauchten die Rot-Weissen Spieler zu lange um ins Spiel zu finden und ihr Stellungsspiel aufzuziehen. Dieses Problem wurde beim Gegentreffer von den Gäste eiskalt ausgenutzt. Zwei Minuten später erlöst Ronald Ring die Fans von Teichröda, er geht links allein an drei Gegenspielern vorbei und schließt mit einem Schussim langen Eck flach zum Ausgleich ab. Kurze Aufregung in der 16.Minute, Stefan Kämmer vollendet eine schöne Hereingabe zur 2:1 Führung, wird aber aufgrund einer Abseitsposition von Holger Dorstewitz zurückgepfiffen. Es ist erneut Ronald Ring der mit seinem 16.Saisontreffer flach ins Eck vollstreckt, 2:1. Immer wieder wird der agile Ring über links ins Spiel gebracht und hätte bis zu diesem Zeitpunkt durchaus noch mehr Tore erzielen können. Teichröda erspielte sich einen deutlichen Feldvorteil, wobei Saalfeld aber immer wieder gefährlich vor dem Tor von Teichröda auftauchte. Wie in der 25.Minute, nach einem Foul von Uwe Schmidt bekommt Saalfeld einen Freistoß knapp an der Strafraumgrenze zugesprochen. Der Schuss wird von Wranik zur Ecke abgelenkt, diese bringt jedoch nichts ein. Im Folgenden hat Rot-Weiss einige gute Möglichkeiten, wie durch Stefan Kämmer mit dem Kopf und erneut Ronald Ring. Die Halbzeitführung ging voll ein Ordnung und hätte eigentlich höher sein müssen. Nach der Pause wechselte Trainer Uwe Schumacher, die Reservespieler Pfenzig, Schindler und Frank für Dorstewitz, Zien und Eberhardt ein. Schindler fügt sich auch gleich hervorragend ins Spiel ein und erzielt in der 44.Minute durch einen sehenswerten Schuss mit dem Außenriss über den gegnerischen Keeper das 3:1. Durch das 4:1 durch Ring in der 52.Minute, dachte jeder der Gäste das Match sei entschieden und Teichröda würde sich nicht mehr „ die Butter vom Brot nehmen“ lassen. Bestätigt sah man sich in dieser Annahme auch noch durch das Vierte in diesem Spiel und somit 18. Saisontor von Ronald Ring durch eine schöne Einzelaktion zum 5:1. Doch es sollte noch einmal spannend werden. Durch zwei Torwartfehler von Wranik, der zwei Nahschüsse durch Christian Richter und Andreas Sägling nach vorne prallen lässt, kommt Lok Saalfeld noch einmal ins Spiel und drängte nun weiter nach vorn. Doch das Aufbäumen kam zu spät, pünktlich nach 80 Minuten pfiff der Schiedsrichter die torreiche und sehr spannende Begegnung ab und man freut sich schon auf 2012. Nun geht es in die Hallensaison und es beginnt Anfang Dezember mit dem Nikolausturnier der Einheit Rudolstadt. Auch hierzu gibt es auf unserer Homepage interessante Berichte und Ergebnisse.

D.Wranik, N.Schmidt, R.Fischer, M.Günsche, U.Hauspurg, St.Kämmer, St.Zien,

U.Schmidt, R.Ring, H.Dorstewitz, A. Eberhardt

Ersatz: St.Schindler, P.Pfenzig, U.Frank

D.Wranik

 

 

FSV Mellenbach/Sitzendorf - FSV Rot-Weiss Teichröda 3:4 (2:3)

Bei frostigen 3°C traf man sich diesen Freitag in Mellenbach zum letzten Auswärtsspiel dieser Saison von Rot-Weiss. Da die letzten Begegnungen immer hart umkämpft und kampfbetont gespielt wurden, freute man sich auf ein interessantes und abwechslungsreiches Spiel. Und dieses sollte es auch gleich in den ersten Minuten werden. Kein Minute gespielt rutschte Janni“ Liebchen an einer Flanke von Ronald Ring vorbei und verpasst so die frühe Führung.

Direkt im Gegenzug machen es die Gäste besser, bedingt durch einen Stellungsfehler von Holger Dorstewitz, gelingt es einem Mellenbacher Spieler allein auf Uwe Frank zu zulaufen. Den ersten Schuss kann er noch parieren, gegen den Nachschuss hatte er keine Chance: 1:0 für den Gastgeber. Wiederum eine Minute später schon das 1:1, nach einem klaren Handelfmeter verwandelt „DJ“ Günsche sicher zum zwischenzeitlichen Ausgleich. So kann es weitergehen und so ging es auch weiter. In der 5.Minute will Stefan Kämmer per Kopf zu Andreas Streipert zurückspielen, dieser orientiert sich aber falsch und verpasst den Ball. Nutznießer ist ein Mellenbacher Stürmer der den Ball genau in den Lauf bekommt, auch Uwe Frank kommt zu spät raus und die Gäste führen schon wieder. In den folgenden Minuten bekommt Teichröda das Spiel besser in den Griff ohne dabei aber zu überzeugen, die Spielzüge wirken oft ideenlos und zu kompliziert. Dann in der 12.Minute „endlich“ das nächste Tor, Liebchen vollendet aus spitzem Winkel mit rechts zum erneuten Ausgleich, 2:2.

Und das Spiel sollte munter weitergehen, in der 17.Minute ist Andreas Eberhardt etwas zu weit weg vom Gegenspieler und kann ihn im 16er nur mit einer klaren Sense stoppen, erneut Elfmeter… Doch diesmal sollte dies nicht die Führung für Mellenbach/Sitzendorf werden, der Schuss geht weit über den Kasten von Frank. Im weiteren Verlauf des Spieles kam Teichröda immer besser in die Gänge und erarbeitete sich einen klaren Feldvorteil. Chancen durch Rothe, Hauspurg und zweimal Ring wurden aber leider liegengelassen. Erst Frank Rothe erlöst die drei mitgereisten Fans durch einen schönen Schuss aus der Drehung zur erstmaligen Führung der Gäste. Einen Aufregergab es dann noch in der 38.Minute, Andreas Streipert wird von einem gegnerischen Spieler gefoult und am Boden liegend bekommt er einen Ball aus wenigen Metern genau ins Gesicht und musste im Folge dessen ausgewechselt werden. Für ihn kam unser Goalgetter Bernd Kämmer. Halbzeit…

Auch sofort nach der Pause übernimmt Rot-Weiss die Initiative und hat durch Liebchen und Ring sofort gute Möglichkeiten um hier alles klar zu machen, doch leider hatte Ronald Ring nicht seinen besten Tag erwischt und vergibt einige 100%ige. 48. Minute: „Franz“ Schneider kommt für den fleißigen aber nicht überzeugenden „Ali“ Eberhardt. Nun kamen die Gastgeber etwas besser ins Spiel und übernahmen das Zepter, was auch gleich wieder belohnt wurde. 60.Minute: aus abseitsverdächtiger Position steht nach Fehler von „Sande“ Wolf im Mittelfeld, plötzlich ein Gegenspieler allein vor dem Keeper von Teichröda und gleicht zum, zu diesem Zeitpunkt verdienten, 3:3 aus. Die nächste Viertelstunde lief bei den Gästen überhaupt nichts mehr zustande, die auswärtigen Betrachter hatten den Eindruck, man wolle das Unentschieden verwalten und sich damit zufrieden geben. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass nicht viel notiert werden konnte, außer einem nicht gegebenen Elfer, nach Foul an Frank Rothe. Erst die 74.Minute erlöst wiedermal „Janni“ Liebchen die Fans von Teichröda, aus 24 Metern nimmt er sich einfach mal ein Herz und zieht einfach mal Richtung Tor ab, begünstigt durch einen Gegenspieler wird die Kugel unhaltbar ins Tor abgefälscht, 4:3. Nun spielte wieder Teichröda und hätte erneut durch Ring alles klar machen können. Dann doch noch einen Schrecksekunde, durch einen Klasse Reflex mit dem Fuß, wehrt Frank einen strammen Schuss von Sitzendorf/Mellenbach ab. Abpfiff…. Nicht nur aufgrund der vielen Tore war die Begegnung eine der Besseren in dieser Saison und man verabschiedet sich mit einem Sieg aus den Auswärtsspielen. Dank auch an Familie Dorstewitz & Co. die den Abend in herrlicher Atmosphäre und tollem Schmaus ausklingen ließ. Nächste Woche geht es dann zum letzten Spiel in Remda gegen Lok Saalfeld. Viele Grüße noch an unsere Leser in der Türkei und bis zur nächsten Woche.

Teichröda spielte mit:

U.Frank, A.Streipert, S.Wolf, M.Günsche, U.Hauspurg, St.Kämmer, J.Liebchen,

F.Rothe, R.Ring, H.Dorstewitz, A. Eberhardt

Ersatz: B.Kämmer, F.Schneider

D.Wranik

 

 

FSV Grün-Weiss Stadtroda - FSV Rot-Weiss Teichröda 6:4 (2:3)

Erste Auswärtsniederlage der Saison in Stadtroda

Möchte man den Spielbericht dieser Woche mit etwas Gutem beginnen, muss man an dieser Stelle das Engagement und den vierten Saisontreffer von Bernd Kämmer hervorheben. Wie auch schon in den letzten Spielen schaffte es der „Flügelflitzer“ wiedermal einen Treffer zu erzielen. Und ob nun gewollt oder nicht gewollt, es war ein sehenswerter Schuss über den gegnerischen Keeper direkt unter die Latte zum zwischenzeitlichen 2:0 für die Rot-Weissen aus Teichröda. Nun zum Spiel, nach forschem Beginn durch beide Mannschaften kamen die Gäste besser ins Spiel und führten nach Toren von Ronald Ring und dem schon genannten Bernd Kämmer 2:0. Beschwerlich in dieser Phase waren nur die nicht immer nachvollziehbaren Entscheidungen des Schiedsrichters, der nicht seinen „freundlichsten“ Tag erwischt hatte und die ein oder andere Situation sehr theatralisch bewertete und stetig den Teichrödaer Spielfluss beeinträchtigte. Die Bemühungen der Stadtrodaer Mannschaft waren aber auch stets präsent und sie tauchten immer wieder gefährlich vor dem Tor von Wranik auf. Dann ein Fehler in der Teichrödaer Hintermannschaft und die Gastgeber konnten durch einen strammen Schuss zum 1:2 verkürzen. In dieser Phase des Spieles ging es hin und her mit vielen Möglichkeiten auf beiden Seiten und beide Mannschaften scheiterten am jeweiligen Keeper des Gegners. Dann eine schöner Pass aus dem Mittelfeld und es ist erneut Ronald Ring der den alten Abstand wieder herstellte und nach einer schönen Einzelleistung zum 3:1 ein netzte. Kurz vor der Pause bekam Stadtroda einen weiteren fragwürdigen Freistoß an der Strafraumgrenze zugesprochen. Dieser wurde exzellent über die Rot-Weisse Mauer gezirkelt und es stand nur noch 2:3. Und der Druck wurde immer stärker. Endlich Halbzeit...

Trotz der flammenden Halbzeitansprache von Trainer Uwe Schumacher gingen die Rot-Weissen etwas verunsichert in die zweite Hälfte. Und dann das: keine drei Minuten gespielt will Fischer quer klären und spielt direkt in den Lauf eines Stadtrodaers Angreifer, dieser marschiert los und kann sich die Ecke aussuchen, in die er zum Ausgleich abschließt. Noch im Jubel der Gastgeber nutzt „Bemme“ Kämmer keine zwei Minuten später, einen Abwehrfehler der Stadtrodaer Hintermannschaft und netzt zum 4:3 ein. Dann ging es ganz schnell, bedingt auch durch einen groben Schnitzer von Keeper Wranik fielen die Tore 4, 5 und 6 und zermürbten so die Bemühungen der Teichrödaer Mannschaft. Letzendlich musste man sich dem druckvollen Engagement der Gästemannschaft geschlagen geben und ihrem konsequenten wie auch erfolgreichen Tormöglichkeiten Tribut zollen.

Diese Woche geht es zur Spielgemeinschaft Mellenbach/Sitzendorf, wo man die Auswärtssaison erfolgreich beenden möchte.

 Teichröda spielte mit:

D.Wranik, N.Schmidt, S.Wolf, M.Günsche, R.Fischer, M.Kämmer, S.Zien, J.Liebchen,

F.Rothe, R.Ring, H.Dorstewitz

Ersatz: B.Kämmer, A.Eberhardt, A.Streipert

D.Wranik

 

 

Uhlstädter SV - FSV Rot-Weiss Teichröda 0:1 (1:3)

3:1 Arbeitssieg gegen Uhlstädt

Beim ersten Herbstwetterspiel dieser Saison ging es zu den Sportfreunden nach Uhlstädt. Pünktlich um 18:30 Uhr und 8°C wurde die Partie zwischen Uhlstädt und dem FSV Rot-Weiss Teichröda angepfiffen. Die ersten Minuten gehörten klar den Gastgebern, die ihr Spiel geordnet und kontrolliert nach vorne vorbrachten. Ohne das gute Eingreifen vom Rot-Weissen Keeper Uwe Frank hätte es nach 10 Minuten schon 1:0 für die Hausherren stehen können. Teichröda agierte in dieser Phase des Spieles zu überhastet und mit schlechter Zuordnung zu den Gegenspielern. Mit fortschreitendem Spiel gelang es Teichröda immer mehr die Oberhand zu gewinnen ohne dabei aber zu glänzen. Die erste richtige Möglichkeit hatte Uwe Schmidt der sich auf der rechten Seite schön alleine durchsetzte und nur durch Andreas Meyer gestoppt wurde. In der 33.Minute dann die Führung für unsere Jungs: Holger Dorstewitz tanzt zwei Gegenspieler aus und vollendet aus spitzem Winkel zum Führungstreffer. Uhlstädt drängt weiter nach vorn, scheitert aber immer wieder am gut aufgelegten Uwe Frank. Halbzeit….

Was für ein Blitzstart in die zweite Hälfte, eine weite Flanke auf das Tor von Uhlstädt wird von Meyer nach vorn gefaustet, dort steht „Janni“ Liebchen genau richtig und vollendet zum 2:0. Durch diesen Treffer schloss Liebchen in der Torjägerliste mit 12 Toren zu Marko Wolf und Ronald Ring auf. Keine 60 Sekunden später hat der eingewechselte Bernd Kämmer seinen dritten Saisontreffer auf dem Schuh, Frank Rothe, der wieder ein tolles Spiel machte, spielt Kämmer an und dieser schießt die Kugel genau Richtung Winkel. Andreas Meyer muss sein ganzes Können aufbieten und kratzt den Ball aus dem Eck. Zehn Minuten später wieder Kämmer, der die Laufleistung seines Lebens ablieferte, diesmal wird er von unserem „Langen“ in Szene gesetzt und locht zum 3:0 ein. SUPER… Nun hatte Teichröda das Spiel eigentlich voll im Griff, man merkte, dass der Gegner sich langsam aufgab und nur noch sporadisch vor Frank auftauchte. Mehrere Möglichkeiten ließen die Rot-Weissen in der Folge nun aus und machten es noch einmal spannend. Eine kleine Unaufmerksamkeit in der 74.min und Jens Dölitzsch verwandelt eine Flanke direkt zum 1:3, unhaltbar für den Teichrödaer Keeper. Nun folgte ein Powerplay der Heimmannschaft und diese werde fast noch durch zwei hochkarätige Chancen belohnt, wobei es wiederrum Frank zu verdanken ist, dass Teichröda als Sieger vom Platz geht. Wenn man das Spiel bewerten will kann man es auf einen Punkt bringen:“ Nicht schön gespielt, aber trotzdem gewonnen!!!“. Nächste Woche gegen Stadtroda muss wieder mehr gezeigt werden. Dann bis Freitag….

Teichröda spielte mit:

U.Frank, N.Schmidt, S.Wolf, M.Günsche, U.Schmidt, S.Schindler, S.Zien, J.Liebchen,

F.Rothe, M.Wolf, H.Dorstewitz

Ersatz: B.Kämmer, A.Eberhardt, R.Fischer

D.Wranik

 

 

SV Wachsenburg - Haarhausen  -  FSV Rot - Weiss Teichröda 1:9 (1:5)

Auf eine der schönsten Fußballanlagen in Thüringen war der FSV Rot-Weiss Teichröda letzten Freitag zu Gast. Die Spielgemeinschaft Wachsenburg-Haarhausen war vor einiger Zeit schon einmal Gegner der Teichrödaer, konnte aber schlecht eingeschätzt werden. Aufgrund der urlaubsbedingten Abwesenheit von Trainer Uwe Schumacher, übernahm „Lui“ Baumann die Aufstellung der Mannschaft und stand als Motivator bzw. Dirigent an der Seitenlinie. Schon von der ersten Minute an machte der FSV klar, dass sie heute mit einem Sieg nach Hause fahren wollten. Engagement und Einstellung stimmten und die ersten 7 Minuten gehörten klar den Rot-Weissen. Dann wie schon so oft in dieser Saison eine kleine Unaufmerksamkeit in der Teichrödaer Hintermannschaft. „Sande“ Wolf will einen schnellen Ball mit der Innenseite stoppen, der Ball läuft aber unter dem Fuß durch und zwei mitgelaufene Gegenspieler, stehen plötzlich allein vor dem Kasten von Wranik, 1:0 für die Hausherren. Unbeirrt von dem Gegentreffer spielten die Gäste weiter nach vorn und drückten die Gastgeber in die eigene Hälfte. Und so war es auch nicht verwunderlich, dass es bis zur Halbzeitpause 5:1 für die Rot-Weissen stand. Dabei stach besonders, Janni Liebchen mit drei Treffern hervor, der auch weiterhin die Torschützenkanone für 2011 noch nicht abgeschrieben hat. Die weiteren Torschützen waren Bernd Kämmer mit seinem zweiten Saisontreffer (übrigens glänzend aufgelegt von Sohnemann „Juso“ Kämmer) und Holger Dorstewitz.

Auch nach dem Seitenwechsel spielte fast nur eine Mannschaft und so war es erneut Liebchen mit Treffer 4 und 5, sowie Steffen Zien und Peter Pfenzig die den 9:1 Auswärtssieg komplettierten. Hervorzuheben ist unser zukünftiges Mitglied Frank Rothe, der wiedermal, trotz seines reifen Alters in bestechender Form und Präzision das Spiel lenkte und gestaltete. Am Ende stand der höchste Sieg in diesem Jahr zu Buche und man freut sich auf die nächsten Spiele gegen Uhlstädt und Stadtroda, die auf jedem Fall nicht so einfach zu bestreiten sein werden.

Dann bis nächsten Freitag...

Teichröda spielte mit:

D.Wranik, S.Wolf, R.Fischer, M.Günsche, U.Schmidt, S.Kämmer, A.Eberhardt, J.Liebchen,

F.Rothe, B.Kämmer, H.Dorstewitz

Ersatz: P.Pfenzig, F.Schneider, S.Zien, S.Schindler

D.Wranik

 

 

Einheit Bad Berka - FSV Rot Weiß Teichröda 2 : 3 (1:1)

 

Im Spiel 1 nach dem Trainingslager trafen die Rot - Weißen auf dem Hauptplatz der schmucken Berkaer Anlage auf die einheimische Einheit. Sofort nach Spielbeginn übernahmen die Teichrödaer gegen tief stehende Gäste die Vorherrschaft im Mittelfeld. Völlig unvermittelt gingen nach einem Rückpass von der Mittellinie und Abstimmungsproblemen der Teichrödaer die Berkaer mit 1:0 in Front. Doch ähnlich wie im Trainingslagervergleich in Olbersdorf ließen sich die Rot Weißen auch diesmal nicht vom frühen Rückstand verunsichern. Durch Ring kam man zum verdienten Ausgleich.

 

In Halbzeit 2 zeigte sich die spielerische Überlegenheit auch endlich im Spielstand. Durch Tore von Dorstewitz und wiederum Ring ging Rot Weiß mit 3:1 in Führung. Eine erneute Unaufmerksamkeit im Abwehrverhalten führte noch einmal zur Verkürzung auf 3:2. Nur dem aufmerksamen Frank im Tor ist es zuverdanken, dass nicht noch der Ausgleich fiel, was den Spielverlauf auf den Kopf gestellt hätte.

So konnt man letztlich einen verdienten Auswärtssieg einfahren.

 

USch

 

Rot - Weiß Olbersdorf - Rot Weiß Teichröda 2:5 (1:4)

Zum Auftakt des diesjährigen Trainingslagers kam es zum traditionellen Vergleich zwischen den Rot - Weißen aus Olbersdorf und Teichröda. Im letzten Jahr behielten die Thüringen im Dreiländereck nach harten Kampf mit 1:0 knapp die Oberhand. Diesmal wollten die Olbersdorfer den Spieß umdrehen und das Spiel siegreich gestalten. Nach 2 gelungenen Aktionen von M. Wolf in der Anfangsphase gelang den Ostsachsen schon in der Anfangsphase die 1:0 Führung nach Handelfmeter. (8.Min) Rot - Weiß Teichröda ließ sich jedoch von diesem Rückstand nicht schockieren, sondern erspielte sich eine Reihe von Chancen. Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Nach Flanke von S. Wolf vollendete Frank Rothe (wechselte von SV Schwarza nach Teichröda) aus Nahdistanz zum 1:1 (10. Min) . Teichröda ließ nicht locker. Nach Foulspiel an U.Schmidt verwandelte M. Wolf nur 3 Minuten später zum 1:2 . Nach 18 Minuten hätte es schon zu einer Vorentscheidung kommen können. Nach schöner Vorarbeit und blitzsauberer Flanke von Eberhardt köpfte U.Schmidt knapp am linken Winkel vorbei. So dauerte es bis kurz vor den Seitenwechsel, als die Thüringer per Doppelschlag nicht nur eine sichere Pausenführung herausschossen, sondern den Hausherren wohl endgültig den Wind aus den Segeln nahmen. Zuerst war es wiederum Eberhardt, dessen Schuss der Olbersdorfer Torhüter nur fausten konnte. Die anschließende butterweiche Flanke von Schneider vollendete Dorstewitz in Mittelstürmermanier zum 1:3 (35. Min). Dann traf auch noch St. Kämmer zum 1:4 (39. Min), nachdem ihn Rothe bediente. Nach dem Pausentee verwalteten die Thüringer nicht die sichere Führung, sondern erspielten sich weitere hochkarätige Chancen.Allerdings vermisste man in Halbzeit 2 die Effektivität des 1. Durchgangs. So scheiterte U.Schmidt nach schöner Einzelleistung am Torhüter, der den Ball mit Mühe zur Ecke retten konnte. (52. Min). In der 60. Minute fand wiederum U.Schmidt seinen Meister beim Keeper der Heimmannschaft, der den guten Fernschuß erfolgreich abwehren konnte (60. Min) . Nur eine Minute später Großchance von Dorstewitz, die eine Gästeverteidiger per Kopf auf der Linie stehend vereitelt. Erst 5 Minuten vor Spielende kann sich nach weiteren Riesen von Kämmer und Dorstewitz nunmehr auch U.Schmidt in die Torschützenliste eintragen (75.Min) , als er aus Nahdistanz zum 1:5 einschiebt. Ein mustergültig vorgetragener Konter der Einheimischen nutzen die Olbersdorfer zur Resultatsverkürzung in der 78. Min zum 2:5, ein Ergebnis, das man aufgrund des überlegen geführten Spiels als durchaus verdient einstufen kann. Bei gemütlichen Zusammensein ließen die Rot - Weißen aus beiden Lagern den Abend gemeinsam unter anderen bei Thüringer Bratwurst ausklingen. Ein Dankeschön an dieser Stelle noch einmal an die Verantwortlichen von Rot-Weiß Olbersdorf für die Einladung. Gern würden sich die Thüringer revanchieren und diesen traditionellen Vergleich beider Vereine auf der schmucken Anlage in Teichröda austragen. Diesem Auftaktmatch am Freitagabend folgten weitere sportliche Aktivitäten am Wochenende. So mietete Rot-Weiß Coach Schumacher Tennishalle und Soccer - Arena im Westpark - Center in Zittau. Relaxing und Wellness fanden die Spieler im TRIXI - Park Großschönau.

 

Dank daher an die Macher Lutz Baumann und Frank Schneider, die durch perfekte Organisation das Trainingslager wieder zu einem echten Event und Highlight im Vereinsleben von Rot - Weiß Teichröda werden ließen.

WAS JEDER WEISS : ROT WEISS IST HEISS ... für die kommenden Auswärtsaufgaben !

 

USch